Brauchen Sie Hilfe? Wir helfen Ihnen weiter.

Startseite der Wissensbank aero-right Mobile App aero-right iPhone App – Was passiert, wenn ich nach Versenden einer Kampagne eine Spam-Beschwerde bekomme? Was tue ich in diesem Fall?

iPhone App – Was passiert, wenn ich nach Versenden einer Kampagne eine Spam-Beschwerde bekomme? Was tue ich in diesem Fall?

Mobile App Aktualisiert am 7. August 2018

Eines vorweg, Sie sollten wissen, dass sogar einhundertprozentige Anmeldelisten Missbrauchsbeschwärden erhalten. Die Anzahl an Beschwerden ist gering im Vergleich zur Anzahl von verschickten E-Mails, aber einige Beschwerden zu erhalten ist normal, da unterschiedliche E-Mail-Server E-Mail-Kampagnen zu Unrecht als Spam markieren. 

Missbrauch Beschwerden: Ein typisches Szenario:
 
Falls Sie zahlreiche Beschwerden bekommen, so steht eine Umwertung Ihrer E-Mail-Marketingmethoden an. Aber Ihr Konto könnte auch gesperrt werden. Falls Sie eine höhere Anzahl an Beschwerden bekommen, so werden wir Ihr Konto leider schließen müssen – wenn auch nur vorläufig – um die Situation unter Kontrolle zu bekommen und das Problem zu lösen.  Missbrauchsbeschwärden: Ein typisches Beispiel

Die Missbrauchsbeschwärde beginnt in der E-Mail-Inbox Ihres Empfängers. Nehmen wir an, Sie haben einen Kunden, der sich für Ihren Newsletter angemeldet hat. Sie haben also die Erlaubnis, ihm E-Mails zu schicken. Dann, eines Tages öffnet er seine E-Mail-Inbox, sieht Ihre E-Mail und aus unerklärlichen Gründen, klickt er auf den „Spam“-Button. Im Endeffekt können Sie sich nicht darauf verlassen, dass Ihre Abonnenten sich daran erinnern, dass sie sich bei Ihnen angemeldet haben. Also ist es am besten, wenn Sie so viele Beweise wie möglich haben für wenn es darauf ankommt.

Sobald ein Internet-Service-Provider sieht, dass jemand auf den Spam-Button geklickt hat, so schickt er uns eine Nachricht mit der Beschwerde. Falls dies zu oft innerhalb einer bestimmten Zeitspanne passiert, so kann der Internet-Service-Provider sogar Ihre E-Mail blockieren.

Um die permanente Blacklist zu vermeiden, müssen wir alle verfügbaren Informationen sammeln, die vorweisen, wie Sie Ihre E-Mail-Adressen erhalten haben. Dies beinhaltet schriftliche Anmeldungen oder IP-gestempelte Anmeldungen. So oder so müssen Sie uns alles vorhandene so schnell wie möglich liefern, so dass wir dem Internet-Service-Provider vorweisen können, dass Sie ein legitimer E-Mail-Vermarkter sind und die Spam-Beschwerden unbegründet sind.

Haben wir Ihre Frage beantwortet?
0 0

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Senden Sie uns eine Anfrage

Verlauf der Anfrage anzeigen