Brauchen Sie Hilfe? Wir helfen Ihnen weiter.

Startseite der Wissensbank aero-right Create E-Mail-Marketing aero-right Was müssen Sie tun, wenn Sie eine Missbrauchbeschwerde von Benchmark-Email erhalten?

Was müssen Sie tun, wenn Sie eine Missbrauchbeschwerde von Benchmark-Email erhalten?

Create E-Mail-Marketing Aktualisiert am 6. August 2018

Zunächst  sollten Sie erst mal wissen, dass auch 100% Opt-in E-Mail-Listen Missbrauch Beschwerden erhalten. Die Zahl der Beschwerden ist klein im Vergleich der Menge von E-Mails die abgesendet werden, aber es ist genug um zu erkennen, dass ein paar Beschwerden möglich sind, weil einige E-Mail-Kampagnen zu Unrecht als Spam markiert werden. 

Jedoch, wenn wir Ihnen eine Nachricht senden, die Sie darauf hinweist, und Sie beschuldigt dass Sie Ihre e-Mail-Marketing-Privilegien missbraucht haben, sollte das für Sie ein Zeichen sein dass, a) Sie über den durchschnittlichen Missbrauch-Limit sind, und b) Ihre Empfänger sich beschweren, dass Sie die Regeln nicht folgen.

Wenn Sie anfangen, zahlreiche Beschwerden zu erhalten, ist eine vollständige Neubewertung Ihrer E-Mail Marketing-Methoden an der Reihe. Aber vielleicht finden Sie auch das Ihr Konto suspendiert ist. Wenn Sie beginnen Beschwerden darüber hinaus als was normal ist zu erhalten, werden wir gezwungen sein, Ihr Konto – wenn auch nur vorübergehend – zu suspendieren, um die Situation einzugrenzen und um herauszufinden, was schief gelaufen ist.

Missbrauchsbeschwerden: ein typisches Szenario Ihre Missbrauch Beschwerde beginnt in der Empfänger E-Mail-Box. Nehmen wir an, Sie haben einen Kunden der sich für Ihren Newsletter abonniert hat. Sie haben dadurch die Erlaubnis, ihm E-Mail zu schicken. Dann, eines Tages öffnet er sein E-Mail Posteingang, findet Ihre E-Mail, und aus unerklärlichen Gründen , drückt er die “Spam”-Taste. Die Basis ist, Sie können nicht damit rechnen dass alle Ihre Abonnenten sich erinnern, dass sie sich abonniert haben. Also, die beste Verteidigung ist es so viele Beweise wie möglich zu haben um Ihr Recht zu erweisen.

Sobald ein ISP sieht, dass jemand die Spam-Taste gedrückt hat, schickt Er uns eine Nachricht, um uns über die Beschwerde bescheit zu geben. Wenn dies zu oft in einer bestimmten Zeitspanne geschieht – wie oft genau sind wir nicht eingeweiht – kann ihr ISP sogar Ihre E-Mail für eine gewisse Zeit blockieren.

Um zu vermeiden dass Sie auf eine schwarze Liste dauerhaft verbleiben, müssen wir alle verfügbaren Daten sammeln, um zu zeigen wie Sie Ihre E-Mail-Adressen erhalten. Diese Information können Papier-Anmeldungen oder IP-gestempelte Abonnements enthalten. So oder so, müssen wir Sie bitten uns alles Nötige so schnell wie möglich zu schicken damit wir dem ISP zeigen können dass Sie ein legitimer E-Mail-Vermarkter sind und die Spam-Beschwerden ohne Verdienst sind.

Haben wir Ihre Frage beantwortet?
0 0

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Senden Sie uns eine Anfrage