Brauchen Sie Hilfe? Wir helfen Ihnen weiter.

Startseite der Wissensbank aero-right Berichte & Statistiken aero-right Was versteht man unter Missbrauchsbeschwerden beim E-Mail-Marketing?

Was versteht man unter Missbrauchsbeschwerden beim E-Mail-Marketing?

Berichte & Statistiken Aktualisiert am 22. Juli 2019

Es gibt verschiedene Arten von Missbrauchsbeschwerden beim E-Mail-Marketing. Erfahren Sie welche und was sie ausmacht.

Eine Möglichkeit, Missbrauch zu definieren, ist als Spam-Beschwerde. Es gibt verschiedene Arten von Beschwerden, die sich jeweils auf Ihren Ruf als E-Mail-Sender auswirken können.

Standard-Missbrauchsbeschwerden werden registriert, wenn ein Empfänger Ihre E-Mail im Posteingang als Spam markiert. In diesem Fall wird ein Bericht an uns gesendet, und wir melden den Empfänger automatisch ab und fügen ihn Ihrer Master-Abmeldeliste in Ihrem Konto hinzu, um zu verhindern, dass weitere E-Mails an diesen Empfänger gesendet werden.

Dies gilt auch für alle E-Mails, die über den “Missbrauch melden”-Link in der Fußzeile Ihrer E-Mails als Spam gekennzeichnet wurden.

Aus den Missbrauchsbeschwerden wird Ihre “Missbrauchsrate”errechnet. Dies ist der Prozentsatz der Missbrauchsbeschwerden, die Sie erhalten, verglichen mit der Anzahl der von Ihnen gesendeten E-Mails. Unser Grenzwert für Missbrauchsmeldungen liegt bei 0,05% oder 1 Missbrauchsbeschwerde pro 2.000 gesendeten E-Mails. Wenn Sie feststellen, dass Ihre Missbrauchsrate diese Zahl überschreitet, ist es ratsam, Ihre Liste zu bereinigen und andere Maßnahmen zu ergreifen, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Sie weitere Missbrauchsbeschwerden erhalten. Sollte die Häufigkeit von Missbrauchsbeschwerden in Ihrem Konto bedenklich werden, kann Ihr Konto je nach Schweregrad des Problems gesperrt oder aufgelöst werden.

ISP-Missbrauchsbeschwerden werden dann registriert, wenn eine E-Mail in einer Spam-Falle landet. Diese Fallen sind so konzipiert, dass sie alle Spammer auffangen, die E-Mails an inaktive Kontakte senden. Durch das Tappen in eine Spamfalle gerät man normalerweise auf eine schwarze Liste. Gemäß unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen alle Kontakte durch Double-Opt-in Ihre Einverständnis gegeben haben sein. Wenn Ihre Liste Spamfallen enthält, kann dies zur Sperrung oder Kündigung des Kontos führen.

Glücklicherweise können diese Fallen leicht vermieden werden, indem ein Anmeldeformular mit Double-Opt-In-Bestätigung verwendet wird, um Leads zu gewinnen, und sie außerdem regelmäßig die Liste von Kontakten reinigen, die nicht mit Ihren Kampagnen interagieren.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, setzen Sie sich bitte über E-Mail, LiveChat oder Telefon mit unserem Kundendienst in Verbindung.

Haben wir Ihre Frage beantwortet?
0 0

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Senden Sie uns eine Anfrage

Verlauf der Anfrage anzeigen