Brauchen Sie Hilfe? Wir helfen Ihnen weiter.

Startseite der Wissensbank aero-right Berichte & Statistiken Zustellbarkeit aero-right Wie wärmen Sie Ihre dedizierte IP-Adresse auf?

Wie wärmen Sie Ihre dedizierte IP-Adresse auf?

Berichte & Statistiken Zustellbarkeit Aktualisiert am 1. März 2019

Das Aufwärmen von IPs ist eine Praxis, bei der Sie allmählich die Anzahl der E-Mails erhöhen, die über eine IP gesendet werden. Massive E-Mail-Sendungen über “kalte” IP-Adressen können zu erheblichen Zustellbarkeitsproblemen führen, die die Aufmerksamkeit der Spam-Radare der ISPs auf sich ziehen.

Wenn Sie auf eine neue IP-Adresse umsteigen, ist es wichtig, langsam mit einem niedrigen Sendevolumen zu starten, um mit der neuen IP einen guten Ruf als Sender aufzubauen. Dieses allmähliche Steigern ist als Aufwärmphase bekannt. Es kann bis zu einem Monat oder sogar länger dauern, bis Sie Ihr übliches Sendevolumen auf der neue IP-Adresse erreichen. Doch es wird Ihnen helfen zu vermeiden, dass die E-Mail blockiert wird.

Letztendlich wollen Sie einen guten Ruf haben, damit Ihre E-Mails im Posteingang landen. Aus Sicht vieler E-Mail-Anbieter sind alle E-Mails, die von unbekannten IPs kommen, vorerst verdächtig und werden wahrscheinlich als Spam klassifiziert, der sich in den Posteingang einschleichen möchte.

Um E-Mail-Anbieter zu beruhigen und das Risiko schädlicher Auswirkungen einer neuen IP auf Ihren Online-Ruf sowie auf die Zustellbarkeit Ihrer Kampagne zu vermeiden, achten Sie bitte auf Folgendes:

  1.    Regelmäßigkeit: Dies ist ein einfaches, zentrales Element, das oft während der Aufwärmphase übersehen wird. Ob es sich um den Umfang oder die Häufigkeit Ihrer Kampagnen handelt,  E-Mail-Anbieter werden auffällige Abweichungen schnell bemerken.

   2.    Interaktion: Selbst bei einem vollständig aufgewärmten IP-Adresse, filtern E-Mail-Anbieter wie Gmail oder Yahoo in hohem Maße nach Engagement. Aus diesem Grund achten Sie ganz besonders in der Anfangsphase während des Aufwärmens der neuen IP-Adresse darauf, inaktive Abonnenten zu entfernen und nur an aktive Nutzer zu senden. Dies ist der schnellste Weg, einen guten Ruf aufzubauen und den Aufwärmprozess zu beschleunigen .

    3.    Vermeiden von Beschwerden: Immer wenn jemand Ihre E-Mail als Spam markiert, wird dies als Beschwerde aufgezeichnet. Zusammen mit den inaktiven Benutzern sind Beschwerden der sicherste Weg, den Online-Ruf zu ruinieren und Ihre E-Mails in den Spam-Ordner zu befördern.

    4.    Bounce-Berichte berücksichtigen: Anhand Ihrer Bounce-Berichte können Sie überprüfen, ob Sie die richtigen Leute anschreiben. Entfernen Sie Hard-Bounces aus Ihrer Liste, um diese sauber zu halten. Wenn nicht existierende E-Mail-Adressen in Ihrer Liste stehen, kommen die E-Mails wieder zurück und sollten ähnliche wie die Beschwerden sofort aus Ihrer Datenbank gelöscht werden.

Das Aufwärmen eine IP-Adresse kann Zeit kosten, aber mit etwas Geduld, Bewußtsein und umsichtigen Sendepraktiken wird es zum nahtlosen Prozess. Obwohl es kein Einheitsrezept gibt, wie man beim Aufwärmen einer IP vorgehen sollte, werden Ihnen die obigen Ratschläge helfen, den richtigen Weg von einer “kalten” zu einer komplett funktionsfähigen IP zu bewältigen.

Wenn Sie noch Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit uns über E-Mail, LiveChat oder Telefon in Verbindung.

Haben wir Ihre Frage beantwortet?
0 0

Haben Sie nicht gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Senden Sie uns eine Anfrage

Verlauf der Anfrage anzeigen